Willkommen bei www.diginatur.de

Dies ist eine rein privat geführte Seite für Naturfreunde

Hier können Sie sich Fotografien aus den Bereichen Tier- und Pflanzenwelt anschauen.
Eine Anmeldung erforderlich ist hierfür nicht erforderlich.

 

ANKÜNDIGUNG - Diginatur demnächst in einem neuen Erscheindungsbild !

 


 

 
Nistkastenkamera wieder online E-Mail
Geschrieben von: Hans Jörg Hellwig   
Donnerstag, den 25. Februar 2016 um 00:00 Uhr

Ab sofort ist die Nistkastenkamera wieder online. Mal schauen wer sich dieses Jahr einfindet. Zur Nistkastenkamera geht es mit "Klick" auf das Bild in der linken Menüleiste.


 

 
Fliegender Wasserbüffel E-Mail
Geschrieben von: Armin Köhler   

Kürzlich hatte ich ein besonderes Erlebnis und konnte es sogar noch fotografieren. Wenn es nicht so ernst gewesen wäre, hätte man auch darüber lachen können, denn es hatte lustig ausgesehen. Ich saß gerade mit einigen Naturfotografen am Martinsweiher in Niederwalgern und wir fotografierten die dortige Vogelwelt. Den Eisvogel hatte ich gerade im Kasten und schaute nach weiteren Motiven. Da das Gelände um den Martinsweiher von Wasserbüffeln freigehalten wird, wollte ich die Büffel nun auch einmal fotografieren, zumal einer der Büffel mit Namen "Frieda", am Dienstag Mutter von einem stattlichen Kälbchen geworden ist. Die Tiere trotteten friedlich über einer Abbruchkante (geschätzte 8 Meter hoch) unter der auch Vögel brüten. Wahrscheinlich hatten die Vögel beim Bau der Brutröhren ein wenig zu viel Material abgetragen und so hing das Gras über der Kante und von oben wahr nicht zu erkennen, dass es darunter hohl war. Gerade als ich ein Foto von den Vieren, auch wegen des schönen Hintergrundes machen wollte, passierte es. Der Wasserbüffel "Lilli" trat auf die Kante und stürzte ohne Halt in die Tiefe, beim Fallen streifte er noch ein Gebüsch und knallte kopfüber in den Weiher, das es nur so spritzte und Enten, Blässhühner usw. völlig erschrocken flüchteten. Das Ganze hat vielleicht nur zwei bis drei Sekunden gedauert und ich konnte zufällig, da ich gerade fotografieren wollte fünf Fotos von dem unfreiwilligen Bad machen. Auch wir hatten uns ganz schön erschrocken, wenn man bedenkt, dass das arme Tier, von solch einer Höhe abgestürzt ist. Völlig geschockt und erst noch ein wenig benommen, erklomm sie dann das Ufer und ging langsam wieder zu den anderen. Passiert scheint ihr aber allem Anschein nach nichts zu sein, denn sie lief heute wieder wie immer umher.
Als wir uns die Fotos anschauten und das erschrockene Blässhuhn sahen, mussten wir trotzdem lachen, denn das Blässhuhn hatte wahrscheinlich, genauso wenig wie wir, einen fliegenden Wasserbüffel, der einen Kopfsprung ins Wasser macht gesehen. Nur an den Haltungsnoten muss Lilli bis zum nächsten Mal noch etwas arbeiten. Für mich war es ein tolles Erlebnis, mit außergewöhnlichen Fotos . Es wurde aber gleich angedacht, einen Zaun über der Kante zu spannen, damit so etwas nicht nochmal passiert.


 

 

 
Kalender 2016 E-Mail
Geschrieben von: Hans Jörg Hellwig   

Für das Jahr 2016 bieten Armin und ich wieder einen Vogelkalender mit heimischen Vögeln der Region an. Ebenso einen "Bilderbogen Rauschenberg Kalender", insbesondere aus dem Anlass der anstehenden 750 Jahrfeier.

Die Kalender kosten 10/Euro das Stück. Ein angemessener Preis wie wir finden, zumal wir ja nur kleine Stückzahlen produzieren lassen können. Wer sich also einen Kalender sichern möchte, kann uns hier über den Button "Kontakt" Bescheid geben. Name und Anschrift bitte nicht vergessen. Wir melden uns dann umgehend.
Innerhalb Deutschlands verschicken wir den Kalender für 2 Euro.  Bei einem Versand von mehreren Kalender erfolgt dies erst nach Absprache bezüglich der Versandkosten.

Eine Voransicht der Kalender in komprimierter PDF Datei gibt es hier:

Vogelkalender

Bilderbogen Rauschenberg

 


 

 

 

 
Raupe des Totenkopfschwärmer E-Mail
Geschrieben von: Hans Jörg Hellwig   


 
Rauschenberger Familie Kreyling rettet Uhu E-Mail
Geschrieben von: Armin Köhler   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Freitagabend hatte ich überraschenden Besuch im Esszimmer. Gerade war ich beim Abendessen, da klingelte es an der Haustür. Meine Tochter Sophie öffnete und meine Nachbarn, die Familie Kreyling, kam herein und sagte, dass sie etwas für mich hätten. Mein Nachbar hatte etwas auf dem Arm, das er in Handtücher gelegt hatte. Zuerst dachte ich, dass er eine Katze oder ähnliches hat, aber bei genauem Hinsehen sah ich in die Augen eines Uhus. Reinhold und Doris Kreyling erzählten mir, dass sie zum Milch holen zu einem Landwirt wollten und entdeckten dabei den Uhu, der sich in einem Weidedraht dermaßen verfangen hatte, dass er sich alleine nicht mehr befreien konnte. Sie schnitten ihn aus dem Zaun heraus, was sich als sehr schwierig gestaltete, da sich der ängstliche Uhu kräftig gegen seine Retter wehrte. Nachdem er befreit war und sie nicht wussten wohin mit ihm, nahmen sie ihn mit zu mir, als erste Anlaufstelle, in der Annahme, dass ich eine Auffangstation kannte, wohin man ihn noch am heutigen Abend bringen konnte. Meine Nachbarin hatte zwischenzeitlich schon versucht mit einer Vogelklinik zu telefonieren, aber da es schon Freitagabend war, ohne Erfolg. Darauf rief ich meinen Foto-und Naturfreund Hans-Jörg Hellwig und einen weiteren, kompetenten bekannten Naturfreund an, die auch auf die Schnelle keine Auffangstation wussten. Wir beschlossen deshalb den Uhu in einen großen Karton zu tun, um ihn dann in Ruhe darin übernachten zu lassen. Am Samstagmittag, konnte er glücklicherweise, wieder unversehrt in die Freiheit entlassen werden. Er hatte die Nacht gut in dem dunklen Karton (Zur Beruhigung) verbracht. Nachdem er eingehend untersucht wurde und noch einmal von dem Vogelschutzbeauftragten der Stadt Amöneburg, Herrn Robert Cimiotti begutachtet wurde, waren wir uns schnell einig, den Uhu, der einen gesunden Eindruck machte, so schnell wie möglich wieder in die Freiheit zu entlassen. Das setzten wir dann auch nach kurzer Beratung um. Gemeinsam mit dem Vogelschutzbeauftragten, suchten wir in der Nähe des Fundortes eine geeignete Stelle für die Freilassung. Die war auch schnell auf einer Anhöhe gefunden. Der Uhu wurde auf Anraten des Vogelexperten samt Karton dorthin gebracht und schließlich sehr zur Freude aller Anwesenden freigelassen. Da man so etwas seltenes nicht alle Tage erlebt, musste ich dieses Ereignis auf jeden Fall fotografisch festhalten. Nachdem der Retter des Uhus, Reinhold Kreyling den Deckel des Kartons geöffnet hatte, nahm der Vogel die Chance in Freiheit zu kommen sofort wahr und flog so schnell davon, dass ich Mühe hatte, ein paar brauchbare Fotos von ihm zu machen. Aber viel wichtiger, als die Fotos war es für uns, dass der Uhu wieder gesund in die Freiheit entlassen werden konnte. Man kann seinen Rettern, die sich sehr für das Wohl des Uhus eingesetzt haben, nur danken, denn es ist nicht selbstverständlich, dass sich Leute so für den Vogelschutz und gerade für den seltenen Uhu einsetzen.

 


 

 

 
Bildveröffentlichung E-Mail
Geschrieben von: Hans Jörg Hellwig   

2 meiner Bilder finden sich nun auch in dem von Hessen-Forst neu herausgebrachten "Atlas der Faltenwespen Hessens" wieder.  Die einen Erdklumpen transportierende Wespe sogar auf der Titelseite. Darüber habe ich mich sehr gefreut.


 

 

 

 
Hornisse beim Abflug von ihrem Nest E-Mail
Geschrieben von: Hans Jörg Hellwig   

Eine von vielen Hornissen aus diesem Baumnest macht sich wieder auf den Weg um Nahrung zu beschaffen. Im Hintergrund erkennt man ihre Artgenossen sowie das verkleinerte Eingangsloch des Nestes, welches sich in einem Baum befindet.


 

 

 
"Zu Fuß".... E-Mail
Geschrieben von: Hans Jörg Hellwig   

.... ist dieser junge Mäusebussard auf Insektenjagd unterwegs.


 

 

 

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 28
Joomla templates by a4joomla